Die Qigong-Schüttelübung

Hier mit dem Link kannst Du Dir gleich meinen Qigong-Schüttelrhythmus anhören!

Zugegeben, er ist etwas fetziger, treibender als das, was man dazu sonst so in der Entspannungsszene hört, aber immerhin geht´s um aktives Lockern aller Körperteile. Und das darf dann schon etwas sportlich werden.

Also ERST lockern und aufwärmen, DANN in die Entspannung gehen.

Wie geht die Schüttelübung:
Ganz einfach: Du stellst Deine Beine etwa schulterbreit auseinander, beugst, sinkst ganz leicht in Deine Knie, Dein Scheitel am höchsten Punkt Deines Kopfes zieht Dich sanft nach oben, während sich Dein Kinn leicht zum Brustbein bewegt.
Die Hände hängen locker links und rechts neben dem Körper, Deine Schultern hängen schwer, Du denkst Deine Schulter von einem Punkt kurz unterhalb Deiner Halswirbelsäule nach außen und nach unten … und schon läßt alles los.
So stehst Du eine Weile, Du kannst auch die Augen schließen …
Nun starte den Qigong-Schüttelrhythmus und beginne mit und in ihm erst weich und klein, dann immer größer und schneller auf und ab zu wippen. Achte darauf, daß die Bewegung aus Deinen Knien kommt und wippe nur so groß auf und ab, wie es Dir gut tut. Schüttle dabei auch Deine Hände aus. Wenn Du willst, kannst Du so schüttelnderweise auch durch den Raum tanzen.
Lockere Dich so 10 Minuten lang in diesem Rhythmus.
Wenn er endet, steh wieder eine Weile still wie zu Anfang und spüre der Bewegung IN Dir nach, solange Du möchtest.
Du wirst ein kleines Wunder erleben! Glaub´mir! Versuch´ es!

Und jetzt … viel Spaß!

Eine Antwort auf „Die Qigong-Schüttelübung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.